Archiv der Kategorie: Tiere – Tiervermittlung

Smoere & Krümel

Unsere beiden rot (Smoere), rot/weißen (Kümel) Brüder 🐈🐈 übernahmen wir im vergangenen Jahr auf dem verwahrlosten Gelände in der Oberpfalz, auf dem wir bis heute aktiv sind.

Für das Duo wünschen wir uns ein neues Zuhause in einem verkehrsberuhigten Bereich, in dem sie ihre Streifzüge in die Natur unternehmen können.

Smoere und Krümel wurden ca. im Juni 2018 geboren, sind geimpft, gechipt und kastriert.

Anfragen nehmen wir unter 0151-577 444 32 oder 0175-917 87 96 entgegen.

Krümel


 

Über unsere Krümel, die seit letztem Jahr auf unserer Pflegestelle in Pegnitz liebevoll umsorgt wird, haben wir viel berichtet.

Nun ist es an der Zeit, ein endgültiges Zuhause für sie zu finden.

Krümel kam mit verheerenden Wunden an beiden Hüften zu uns. Wir ließen sie operieren, was aber letztlich nicht den erhofften Erfolg brachte. Immer wieder leckte sie sich – trotz extra für sie angefertigter Halskrause – auf.

Zusammen mit unserem Tierarzt des Vertrauens stiegen wir tiefer in die Materie ein und konnten endlich die richtige Diagnose erhalten: Ulzerative und eosinophile Dermatitis.

Krümel hat gegen diese Hauterkrankung nun Medikamente erhalten, die den Juckreiz eindämmen. Auch B-Vitamine unterstützen den Heilungsprozess.

Krümel ist 2012 geboren, kastriert und trägt einen Chip. Sie versteht sich mit anderen Katzen, wäre aber auch ganz gerne alleine mit Menschen, die sie den ganzen Tag kuscheln und beschmusen. Das liebt unser Mädchen sehr!

Wer möchte eine treue Katzenseele an seiner Seite haben?
Tel. 0151-577 444 32.

Tarzan

Tarzan – unser kleiner Schmuser – wünscht sich ein Zuhause als Einzelkater, würde sich jedoch über einen Hundekumpel sehr freuen.

 

Auf der Pflegestelle lebt er nämlich mit einem zusammen und findet diese Koexistenz ziemlich gut.

Tarzan ist im April 2018 geboren, kastriert und gechippt.
Er kommt ursprünglich aus Warmensteinach, wo er mit seiner Schwester Jane (bereits vermittelt) und anderen Katzen von einer ganz lieben älteren Dame regelmäßig gefüttert wurde.

Nach einiger Zeit ging er endlich in die Lebendfalle und konnte auf unserer liebevollen Pflegestelle auf sein zukünftiges Leben vorbereitet werden.

Wir freuen uns auf Anfragen unter 0151-577 444 32.

Garfield sucht einen Besitzer

Unser Garfield hat vor einiger Zeit seinen Besitzer verloren. Nach dessen Tod kümmerte sich offenbar niemand um den rotgetigerten Kater, der von da an in einer Siedlung in Pegnitz herumstromerte.

Eine Ehepaar nahm sich seiner an und versorgte ihn regelmäßig mit Futter.

      

Garfield ist seit nun seit mehreren Monaten auf einer unserer Pflegestellen, wurde medizinisch versorgt und kastriert. 
Mit Frauen scheint er ein kleines Problem zu habe
n, weshalb wir uns für ihn ein weiteres Leben in einem gestandenen Männerhaushalt (ohne kleine Kinder) wünschen.

Männer findet er super, lässt sich von ihnen sofort streicheln und auf den Arm nehmen.

Garfield wäre gerne ein Einzelkater, der regelmäßig Freigang genießen darf.

Er ist ca. 3 – 4 Jahre alt.

Lotte & Zorro

Zorro und Lotte, zwei sehr anpassungsfähige Widderkaninchen (beide 2,5 Jahre alt), wurden ebenfalls nach dem Ehe-Aus ihrer Menschen in die Obhut der Meerschweinchenpflegestation Angel genommen.

Zorro ist kastriert und fügt sich mit seiner Lotte bestens in die große Gruppe ein. Beide schätzen auch die Gesellschaft der Meerschweinchen.

Schön wäre, wenn die beiden Kaninchen zusammenbleiben dürften, da sie sie sich sehr zugetan sind.

  

Minka und Tochter Molly suchen ein Zuhause

Unser Mutter-/Tochtergespann Minka (schwarz-weiß, ca. 3 – 6 Jahre) und Molly (schwarz, 5 Monate) sucht zusammen ein neues Zuhause in reiner Wohnungshaltung.

Minka nahmen wir als Fundkatze im Mai 18 mit ihren damals etwa 2 Wochen alten drei Kitten bei uns auf.

Leider stellte sich auf der Pflegestelle nach ein paar Wochen heraus, dass Minka coronapositiv ist.
Dies ist jedoch KEIN Grund anzunehmen, dass die Katzen nicht dieselbe Lebenserwartung wie „gesunde“ Katzen erreichen können.

Hier ein Auszug aus einem Nachschlagewerk:

In einer Feldstudie waren 65 von 100 Katzen Coronavirus – positiv!!

Eine Coronavirus – positive Katze kann als gesunde Katze angesehen werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine solche Katze an FIP erkrankt, liegt im ersten Jahr bei 5% – 12% – und diese Wahrscheinlichkeit sinkt jährlich.

In einer stressfreien Umgebung wird das Coronavirus nicht mutieren – also keine FIP – Erkrankung auftreten. Laboruntersuchungen bestätigen, dass Coronavirus – pos. Katzen in stressfreier Haltung nach geraumer Zeit im Bluttest negativ waren.

Minka und Molly sind sehr liebevolle und kuschelbedürftige Mädels, zwischen denen aber auch mal die Fetzen fliegen können – wie es zwischen Mutter und Tochter eben so üblich sein kann.

Die anderen beiden Kitten (Muri und Maxi) wurden übrigens zu Katzen mit der gleichen Diagnose vermittelt.