Archiv der Kategorie: Tiere – Tiervermittlung

Zula & Karlos

Unser Dreamteam Zula & Karlos hat sich auf der Pflegestelle kennen und lieben gelernt. Die beiden kleben förmlich aneinander und möchten alles gemeinsam erleben.

Zula (ca. 10 – 11 Wochen) wurde vor ein paar Wochen in einem erbärmlichen Zustand mit verbrannten Vorderpfoten in Pottenstein aufgefunden. Was ihr widerfahren ist, können wir nur mutmaßen. Mittlerweile ist alles aber weitestgehend abgeheilt und der hübschen Glückskatze geht es wieder bestens.

Karlos (ca. 9 – 10 Wochen) ist ein Findling aus Pegnitz, der als Einzelkitten plötzlich auf einem Privatanwesen auftauchte. Die Suche nach etwaigen Geschwisterchen oder der Mama blieb erfolglos. Bei seiner Aufnahme hatte er einen langen Riss an der Vorderpfote, der genäht werden musste.

Die beiden Kitten sind einfach nur bezaubernd –  miteinander sowie zu ihren Menschen. Wer zwei Kampfschmuser sucht, ist hier absolut richtig!

Minka und Tochter Molly suchen ein Zuhause

Unser Mutter-/Tochtergespann Minka (schwarz-weiß, ca. 3 – 6 Jahre) und Molly (schwarz, 5 Monate) sucht zusammen ein neues Zuhause in reiner Wohnungshaltung.

Minka nahmen wir als Fundkatze im Mai 18 mit ihren damals etwa 2 Wochen alten drei Kitten bei uns auf.

Leider stellte sich auf der Pflegestelle nach ein paar Wochen heraus, dass Minka coronapositiv ist.
Dies ist jedoch KEIN Grund anzunehmen, dass die Katzen nicht dieselbe Lebenserwartung wie „gesunde“ Katzen erreichen können.

Hier ein Auszug aus einem Nachschlagewerk:

In einer Feldstudie waren 65 von 100 Katzen Coronavirus – positiv!!

Eine Coronavirus – positive Katze kann als gesunde Katze angesehen werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine solche Katze an FIP erkrankt, liegt im ersten Jahr bei 5% – 12% – und diese Wahrscheinlichkeit sinkt jährlich.

In einer stressfreien Umgebung wird das Coronavirus nicht mutieren – also keine FIP – Erkrankung auftreten. Laboruntersuchungen bestätigen, dass Coronavirus – pos. Katzen in stressfreier Haltung nach geraumer Zeit im Bluttest negativ waren.

Minka und Molly sind sehr liebevolle und kuschelbedürftige Mädels, zwischen denen aber auch mal die Fetzen fliegen können – wie es zwischen Mutter und Tochter eben so üblich sein kann.

Die anderen beiden Kitten (Muri und Maxi) wurden übrigens zu Katzen mit der gleichen Diagnose vermittelt.

Die rote Foxi

Foxi wurde mit 9 anderen Katzen in einer alten leerstehenden Fabrikhalle gefangen und wie alle anderen kastriert. Sie lebt seit 2 Jahren auf einer Pflegestelle in Bayreuth mit 4 Artgenossen zusammen, mit denen sie sich sehr gut versteht.

Zwar hat Foxi nur noch wenige Zähne im Maul, ist aber bei der Futteraufnahme ganz und gar nicht eingeschränkt. Ganz im Gegenteil: Sie frisst sehr gut und gerne.

Foxi ist im besten Katzenalter (10 Jahre) und gehört deshalb noch lange nicht zum alten Eisen. Sie spielt immer noch gerne, hat aber natürlich nicht mehr die Wildheit eines Kittens, das pausenlos beschäftigt werden muss.

Wer gibt unserer lieben Foxi ein neues Zuhause ohne Freigang (sie macht keine Anstalten, raus zu wollen), in dem sie gekuschelt und verwöhnt wird? Sie ist sehr anhänglich und daher eine ideale Partnerin für Menschen, die gerne daheim sind und die Geselligkeit einer liebevollen Samtpfote schätzen.

 

Drei süße Farbmaus-Jungs

Wer Mäuse hat, braucht keinen Fernseher mehr! Die putzigen Kerle zu beobachten, bringt Beschäftigung für Stunden, vorausgesetzt, sie haben das richtige Zuhause, nämlich eine ausreichend große Voliere mit reichlich Versteck-, Kletter- und Spielmöglichkeiten.

Die sozialen Tiere müssen in Gruppen leben. Passenderweise ist unsere 3er-Männer-WG bereits aneinander gewöhnt und wird auch nur gemeinsam vermittelt.

Die Mäuse stammen aus dem illegalen Großtransport vom Oktober aus dem Tierheim Amberg und wurden zunächst im Tierheim Selb aufgenommen, dort tierärztlich durchbehandelt und kastriert. Sie dürften jetzt also ca. 5 bis 6 Monate alt sein.

Nachdem die kleinen Kerle davor bewahrt wurden, als Futtertiere zu enden, sollen sie nun ein schönes End-Zuhause bekommen, idealerweise bei einem mäuseerfahrenen Halter.

 

Schmuse-Ratte Wilma

„Hallo da draußen, ich bin Wilma! Findet Ihr mich knuffig? Ich weiß schon, manche Menschen ekeln sich vor uns Ratten, sagen, wir wären nichts wert. Das macht uns immer ganz traurig, denn wir kriegen das nämlich alles mit, weil wir so klug sind!
Naja, irgendwer, so hoffen wir jedenfalls, wird sich bestimmt in uns verlieben. Meine Pflegemama hier ist auch schon ganz beglückt, denn sie kuschelt viel mit mir und ich bin da sehr dankbar.

Eigentlich mögen wir Ratten ja gern Gesellschaft von mehr Artgenossen und leben in großen Gruppen. 

Ich bin im März diesen Jahres geboren, also noch ein flottes junge Mädels. Übrigens liebe ich auch Kinder. Also keine ganz kleinen natürlich, so mindestens ab Schulalter, das wäre okay. Viele sagen ja, wir sind die besten Haustiere für Kinder überhaupt.
Also, überlegt es Euch. Ihr dürft mich sicher auch besuchen und Kennenlernen, schreibt doch einfach der Tierhilfe Weidenberg.

Wir freue mich auf Euch. Eure  Wilma.“