Alle Beiträge von Tierhilfe Weidenberg

Emily

Emily  (9 Monate alt) wurde zusammen mit drei Geschwisterchen auf einem Hof im Landkreis Bayreuth geboren. Ihre Katzenmama war dort bei Anwohnern eines Tages aufgetaucht und hatte ihre süßen Babies in der Scheune versteckt. Die Menschen gaben der Katzenfamilie ein Übergangszuhause, bis die Kleinen mit 13 Wochen alt genug waren, sich von ihrer Mama zu verabschieden und auf Pflegestellen unseres Vereins zu ziehen.

Nachdem Emilys Geschwister zwischenzeitlich alle bei lieben Menschen untergekommen sind, suchen wir jetzt noch ein Traumzuhause für die außergewöhnliche schwarz-weiße Schönheit.

Emily möchte gerne zu einer bereits vorhandenen Katze ziehen, versteht sich aber auch bestens mit Hunden – wie man auf dem entzückenden Bild sehen kann.

Emily ist geimpft, entwurmt und bereits kastriert.


 

Leni – die Kämpferin

Es fällt uns nicht leicht, Lenis Geschichte zu erzählen, denn eigentlich ist sie unfassbar.

Eigentlich hatte es Leni mal richtig gut, denn sie lebte rund 6 Jahre als geliebte Freundin bei einer Frau in Altenkunstadt – bis zu dem Zeitpunkt, an dem Frauchen ihren neuen Partner und späteren Ehemann kennenlernte, der sich wahrhaftig nicht als Katzenfreund entpuppte.

Als dann noch Kinder geboren wurden, verbannte man die sensible Samtpfote auf den Dachboden und warf ihr lediglich Futter nach oben. Sozialkontakte oder gar Streicheleinheiten gab es von nun an nicht mehr. Im Gegenteil: der Mann zeigte Leni, „wer hier der Herr im Hause ist“. Auch wenn es fast unmöglich erscheint, verwahrloste die traurige Katze innerhalb ihres Domizils!

Der Umsicht einer Nachbarin, die bei den Leuten irgendwann einmal nach Leni fragte, ist es zu verdanken, dass die verzweifelte Katze uns übergeben wurde.

Wir übernahmen also vor gut einem Jahr eine völlig verängstigte und tieftraurige Katze, die aus lauter Angst vor menschlicher Gewalt nur fauchte und zum Angriff überging. Unsere erfahrene Pflegestelle in Pegnitz hat es jedoch in den letzten 12 Monaten geschafft, Leni zu beweisen, dass es auch Menschen gibt, die es mehr als gut mit ihr meinen. Sie wird zwar ihre Argwohn nie ganz ablegen können, liebt aber die menschliche Nähe über alles.

Sie giert nach Zuneigung und Anerkennung, zeigt aber eindeutig, wenn sie wieder ihre Ruhe haben will. Leni ist 2007 geboren und sucht ein neues Zuhause, in dem sie die alleinige Prinzessin sein darf. Andere Katzen mag sie nicht allzu sehr. Perfekt wäre ein Heim bei einer Frau (gerne auch mit Kindern), denn durch ihre traumatische Erfahrung mit jenem Herrn ist sie leider kein Männerfan mehr (Ausnahme: ihr Pflegepapa).

 

 

 

 

 

Die rote Foxi

Foxi wurde mit 9 anderen Katzen in einer alten leerstehenden Fabrikhalle gefangen und wie alle anderen kastriert. Sie lebt seit 2 Jahren auf einer Pflegestelle in Bayreuth mit 4 Artgenossen zusammen, mit denen sie sich sehr gut versteht.

Zwar hat Foxi nur noch wenige Zähne im Maul, ist aber bei der Futteraufnahme ganz und gar nicht eingeschränkt. Ganz im Gegenteil: Sie frisst sehr gut und gerne.

Foxi ist im besten Katzenalter (10 Jahre) und gehört deshalb noch lange nicht zum alten Eisen. Sie spielt immer noch gerne, hat aber natürlich nicht mehr die Wildheit eines Kittens, das pausenlos beschäftigt werden muss.

Wer gibt unserer lieben Foxi ein neues Zuhause ohne Freigang (sie macht keine Anstalten, raus zu wollen), in dem sie gekuschelt und verwöhnt wird? Sie ist sehr anhänglich und daher eine ideale Partnerin für Menschen, die gerne daheim sind und die Geselligkeit einer liebevollen Samtpfote schätzen.

 

Henri sucht ein Zuhause

Viele kennen und verfolgen Henris Geschichte seit August 2017.

 

Henri wurde uns von Mitarbeitern der Raststätte Pegnitz als Fundkater gemeldet. Schnell war klar, dass er offenbar aufgrund seines unverkennbaren Handicaps (fehlender Schwanz, der erst kurz vorher amputiert wurde, da sich die Fäden noch an der Wunde befanden) einfach an der Rastanlage zurückgelassen wurde.
Unsere Recherchen bei Ärzten und Kliniken im näheren und weiteren Umkreis brachten uns leider keinerlei Hinweise auf seine Besitzer.

 

Henri lebt seither nach sofortiger ärztlicher Versorgung auf einer Pflegestelle in Pegnitz. Aufgrund der Amputation des Schwanzes war es Henri viele Monate nicht möglich, selbst Urin abzusetzen, d. h. die Blase musste ihm manuell geleert werden.

Seit einiger Zeit darf Henri jedoch in täglichen Gassigängen die Umgebung erkunden, was sich äußerst positiv auf seine Gesundheit auswirkt. Plötzlich kann er wieder alleine pinkeln und ist sichtlich begeistert von seiner zurückerlangten Freiheit.

Leider bezieht sich das noch nicht ganz auf sein anderes kätzisches Bedürfnis. Das Koten kann er bisher noch nicht wieder selbst steuern, d. h. es fällt dann und wann immer mal wieder ein Würstchen hinten herunter.

Henri ist ein extrem menschenbezogener und liebevoller Siam-Kater, der einen mit seiner zärtlichen Art einfach nur verzaubert! Unentwegt plaudert er mit seinen Menschen, gibt Köpfchen und möchte so viel Zuneigung erhaschen, wie es nur geht.

Wir suchen für ihn geduldige Leute, die ihm ein neues Zuhause mit gesichertem Freigang bieten können, im dem es nicht schlimm ist, wenn einmal was „daneben“ geht.

Schmusekatze Hexe sucht ein Zuhause

Am 09.03.18 wurden wir auf eine Facebook-Anzeige von Radio Mainwelle aufmerksam (siehe Foto).

Wir begaben uns auf den Weg zur FOS Bayreuth, um uns ein erstes Bild der Lage zu machen.
Von Mitarbeitern des Sekretariats erfuhren wir, dass diese Streunerkatze wohl seit längerem neben der Albert-Schweitzer-Schule mit Futter versorgt wird.

Wir stellten eine Lebendfalle auf, in die die hübsche Samtpfote jedoch nicht „tappte“ – roch sie wohl den Braten auf Anhieb.

Einige Zeit später erhielten wir den Anruf, dass umsichtige Schüler das Tier endlich sicherstellen konnten. Nochmals ein -liches Dankeschön an Florian und seine Kollegen!

„Hexe“ – wie wir sie tauften (weil sie uns mit ihrer sanften und liebevollen Art sofort verhext hat) wurde sofort zu einem unserer Vereinsärzte gebracht, medizinisch versorgt und kastriert.
Es kam heraus, dass sie schon lange unterwegs gewesen sein musste und einige Würfe gehabt haben dürfte. Hexe ist ca. 4-5 Jahre alt.

Sie wurde auf eine unserer Pflegestellen gebracht, wo sie sich sofort sehr wohl und zuhause fühlte. Aus einer Streunerkatze wurde ein Stubentiger, der nur noch schmusen und lieb gehabt werden will.

Aktuell lebt sie mit unserem Henri zusammen, der sein Herz ad hoc an sie verlor – so wie wir.

Für die kleine Herzensbrecherin suchen wir ein Heim, in dem schon eine andere Katze zu Hause ist. Gerne darf sie wieder Freigang genießen.

Anfragen nehmen wir unter unserer Vermittlungsnummer 0175-9178796 entgegen.

Pegnitzer Maimarkt

Am 06.05.18 gaben wir unser Debüt am Pegnitzer Maimarkt. Zusammen mit vielen Helfern unseres Vereins bauten wir schon früh des Morgens unseren Info- und Verkaufsstand auf, um pünktlich zum Startschuss um 11.00 h die ersten Besucher begrüßen zu können.

Zahlreiche Interessierte, Unterstützer und Freunde der Tierhilfe fanden den Weg zu uns, ließen sich umfassend über unsere Arbeit informieren und nahmen nebenbei ein Mitbringsel aus unserem reichhaltigen Verkaufsangebot mit nach Hause. Ob Merchandise-Artikel mit unserem Vereinslogo (Tassen, Taschen und Schlüsselanhänger), Tierfiguren aus Marzipan, Schmuckstücke aus Kunstharz, liebevoll gestaltete Gartendekorationen oder Stofftiere, Katzenminze- und Baldriankissen – es war für alle Geschmäcker etwas dabei. Beinahe jedes einzelne Teil wurde übrigens von uns handgefertigt!

Für die kleinen Leute boten wir ein Kinderquiz mit kniffligen Fragen zum Tierschutz sowie Buttons und T-Shirts zum Selbstgestalten an. Und nicht nur bei den Kindern war das Shirt beliebt, wie uns Hündin Bella mit ihrem entzückenden Schnappschuss bewies.

Wir blicken auf einen wunderschönen Tag mit vielen interessanten Begegnungen, neuen Kontakten, inspirierenden Gesprächen und jeder Menge Spaß zurück. Das phantastische Wetter mit herrlichem Sonnenschein von früh bis spät rundete unseren ersten Marktautritt eindrucksvoll ab.

Wir kommen wieder – zum Kirchweihmarkt am 26.08.2018 – und freuen uns schon heute darauf.