Alle Beiträge von Tierhilfe Weidenberg

Nala

Unsere Nala wurde zusammen mit ihren Kitten Mitte April auf unsere Pflegestelle in Bad Berneck gebracht.

Ihre Kinderlein sind allesamt bereits versprochen, aber auch für diese überaus liebevolle und fürsorgliche Mama (ca. 1-2 Jahre) wird selbstverständlich ebenfalls das perfekte Zuhause gesucht.

Nala wäre innerhalb einer Familie, die sie umsorgt und liebt, am besten aufgehoben. Sie ist extrem menschenbezogen, sucht deren Nähe und schlüpft nachts gerne mit in die Betten.

Hunde findet Nala recht gut, mit Artgenossen hat sie es hingegen nicht so sehr. Maximal einen würde sie sicherlich tolerieren, aber mit mehreren fühlt sie sich eher unwohl und gestresst.

Die wichtigste Voraussetzung im neuen Heim ist die Möglichkeit des Freigangs. Wohnungshaltung ist für die freiheitsliebende Nala keineswegs eine Option.

Anfragen nehmen wir gerne unter 0175-917 87 96 entgegen.

Nikita

 

Nikita (ca. 2 – 3 Jahre) stammt ursprünglich aus der Oberpfalz und wurde hochträchtig von unserer Pflegestelle in Speichersdorf aufgenommen.
Im März brachte sie drei zuckersüße Kitten auf die Welt, um die sie sich rührend kümmerte.

Nun wird es Zeit, auch für sie ein liebevolles Zuhause zu finden, in dem gerne bereits Artgenossen leben dürfen (gerne mit Freigang).

Nikita ist – wie es für dreifarbige Katzen üblich ist – eine kleine Diva, die ihr Herz nicht an den (salopp ausgedrückt) erstbesten Dahergelaufenen verschenkt.
Wahrscheinlich muss dieser – genau wie sie selbst – etwas ganz Besonderes sein!

Wen sie als IHREN Menschen auserkoren hat, kann sich ihrer Liebe und Zuneigung sicher sein.

Eine Audienz kann gerne unter 0175-917 87 96 vereinbart werden.

Cindy & Daisy

Cindy & Daisy (ca. 9 Monate) wurden vergangenes Jahr im Rahmen einer größeren Einfang- und Kastrationsaktion von uns übernommen.

Aus den anfänglich verschnupften und kränkelnden Tieren haben sich wunderschöne grazile Kätzinnen entwickelt, die sehr aneinander hängen und deshalb nur gemeinsam abgegeben werden.

Beide sind im Umgang mit neuen Leuten etwas zurückhaltend. Gibt man ihnen jedoch ein wenig Zeit, wird man sehr anhängliche und zärtliche Katzen erleben, die sich an ihre Bezugsmenschen binden.

Beide spielen und toben leidenschaftlich gern, bevor sie sich wieder ein gechilltes Plätzchen zum Verweilen suchen.

Anfragen nehmen wir gerne unter 0175-917 87 96 entgegen.

Fundkater Pegnitz

 

Dieser etwa 3 – 4 Jahre alte Fundkater wurde schon einige Wochen von einer lieben Familie gefüttert, bevor er gesichert und unserem Arzt vorgestellt werden konnte.

Das Tier ist leider nicht gekennzeichnet (kein Chip/Tätowierung), jedoch kastriert.

         

 

Fundort: 91257 Pegnitz, Nähe Fa. Baier und Köppel.

Kennt jemand den lieben Kerl?

Fundkater in 91275 Auerbach

Fundkater in 91275 Auerbach:

Dieser etwa 1 Jahr alte Kater hielt sich ca. 4 Wochen streunend in der Region zwischen Auerbach und Degelsdorf auf, bevor er gesichert und aufgrund seiner Verletzungen am Hals einem Arzt vorgestellt werden konnte.

Das Tier ist unkastriert und nicht gekennzeichnet.

Wer kennt den verschmusten Kater und kann Hinweise zu seinen Besitzern machen?
Tel: 0175-917 87 96

Coronakrise

Wir freuen uns euch mitzuteilen, dass wir ab sofort wieder Tiere vermitteln dürfen.

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hat kürzlich folgende Information herausgegeben:

„Die Vermittlung und Abholung eines Tieres zu Adoptionszwecken aus dem Tierheim gemäß Paragraph 4 Absatz 3 Ziffer 8 BaylfSMV als „Handlung zur Versorgung von Tieren“ stellt einen triftigen Grund zum Verlassen der Wohnung dar. Die Vermittlungen sind notwendig für eine entsprechend angemessene Versorgung aller Tiere. Ohne die Vermittlung und Abgabe an neue Besitzer besteht die Gefahr, dass in absehbarer Zeit viele untergebrachte Tiere nicht mehr ausreichend versorgt werden können.
Das Verlassen der eigenen Wohnung zum Zwecke der Abholung eines Tieres zu Adoptionszwecken ist daher erlaubt.“

Das LGL hat keine konkreten Umsetzungshinweise mitgeteilt, allerdings gelten selbstverständlich die aktuellen Sicherheitsvorkehrungen (Abstandsregeln, Mundschutz, Waschen und Desinfizieren der Hände etc.), um sich selbst sowie die Pflegestellen und Mitarbeiter der Tierhilfe Weidenberg nicht zu gefährden.

Der genaue Ablauf wird in den jeweiligen Vermittlungsgesprächen entsprechend erläutert. Coronakrise weiterlesen

Unsere Bartkaninchenbande

 

Unsere Bartkaninchen, die wir mit freundlicher Unterstützung des Gnadenhof Medack übernommen haben, entwickeln sich prächtig und können ab sofort in ein neues Zuhause umziehen.

Wuschel, Lolita, Henriette, Antonia, Beauty, Pünktchen, Speedy und Co. freuen sich über Vermittlungsanfragen unter 0175-917 8796.

Gerne leiten wir diese an unsere Meerschweinchen- und Hasennotstation 🐰🐇🐾 ‚ANGEL‘ weiter.

 

Lisa & Mary

 

Die beiden zauberhaften Schwesterchen Lisa & Mary (mit Schönheitsfleck) stammen aus unserer letztjährigen Einfang- und Kastrationsaktion auf einem Bauernhof bei Pegnitz.

Auf unserer Pflegestelle in 95152 Selbitz leben sie mit anderen Artgenossen zusammen und fühlen sich dort pudelwohl.

Lisa & Mary sind noch etwas schüchtern, aber dafür extrem verkuschelt und verschmust – sowohl untereinander, als auch mit dem Menschen.
Beide sind sehr verfressen und lassen für ein köstliches Leckerli alles liegen und stehen.

Die zwei Kätzchen sind ca. 5 Monate alt und werden nur zusammen vermittelt.

Tel. 0175-917 87 96

Neo – Ein Microchip bringt das Glück zurück

Neo

Unser Kater Neo kam im März 2012 zu uns, als er knapp ein Jahr alt war. Wir haben ihn aus dem Tierheim geholt und er war so scheu, dass er sich erst nach vielen Tagen zu uns getraut hat. Nachdem wir ihn das erste Mal streicheln durften, war das Eis gebrochen und er war ein wahnsinnig menschenbezogener, verschmuster Kater, der aber auch seine Freigänge auf den Feldern und im Wald hinter unserem Haus genoss. Auch mit Betty, unserer anderen Katze, kam er nach anfänglicher Skepsis Bettys gut aus. Dann zogen wir im September 2017 um und für Neo war es fürchterlich, dass er nicht mehr raus durfte, sodass er nächtelang kläglich maunzte und jammerte. Darum hatten wir nach etwa zwei Wochen ein Einsehen und ließen beide Katzen raus. Uns war klar, dass das sehr riskant und eigentlich viel zu früh war. Zu diesem Zeitpunkt war unsere Katzenklappe allerdings noch nicht eingebaut, weshalb die Katzen immer zur Terrassentür rein- und rausgelassen wurden, was ganz gut klappte. Doch dann kam Betty nicht nach Hause. Ganze neun Tage war sie verschwunden und wir waren krank vor Sorge. Wir suchten sie überall, fragten in der Nachbarschaft herum und hängten Suchzettel auf. Plötzlich stand sie dann eines Abends wieder vor der Tür. Scheinbar war sie irgendwo eingesperrt gewesen. Ihr ging es gut, sie war nur recht ängstlich. Doch die Freude währte nicht lange, denn nur fünf Tage später, am Vorabend des vierten Geburtstags unserer Zwillinge, kam Neo nicht mehr heim. Auch hier begannen wir mit unserer Suche, doch anders als Betty war Neo nicht bei TASSO registriert. Ich machte mir die größten Vorwürfe, dies nicht längst getan zu haben. Durch das Umzugschaos fand ich den Impfausweis mit der Transpondernummer nicht. Auch unser Tierarzt konnte uns nicht weiterhelfen. Erst Tage später fand ich den Ausweis, registrierte Neo und meldete ihn als vermisst. Alles Suchen blieb vergeblich. Niemand hatte ihn seit diesem Abend gesehen. Die Trauer um ihn war unendlich und wir vermissten Neo schrecklich. Die Bilder, die man im Kopf hat, wo er vielleicht gerade sein könnte, in Not, voller Angst, waren entsetzlich. Und auch der Gedanke daran, dass er, der doch so viele Streicheleinheiten brauchte, nun nicht mehr gestreichelt wurde, brach mir das Herz. Mir war klar, dass er sich nicht irgendwo bemerkbar machen oder Anschluss suchen würde, so scheu, wie er war. Meine Schwester, die in der Tierhilfe sehr aktiv ist und im Internet viele Kontakte hat, tat dort ihr Möglichstes. Auch ein Inserat im Gemeindeblatt einige Wochen später blieb ohne Erfolg, obwohl sich ein älterer Herr darauf meldete, der behauptete, bei den „wilden“ Katzen, die er allabendlich fütterte, sei eventuell unser Neo dabei. Auch eine andere Spur entpuppte sich als Irrtum, es war ein Kater, der Neo sehr ähnlich sah. Jedes Mal waren wir am Boden zerstört. Die Zeit verging. Auch nach zwei Jahren war Neo immer wieder Gesprächsthema, aber ehrlich gesagt hatten wir die Hoffnung, ihn wiederzusehen, schon aufgegeben. Eine Woche, bevor er wieder in unser Leben trat, waren meine Kinder und ich in unserem Wohngebiet spazieren und sahen eine schwarzweiße Katze. Sofort waren wir wie elektrisiert und Neo war wieder so präsent, dass meine Kinder die ganze Woche Neo-Bilder malten – als sei dies ein Omen. Am Sonntag, dem 3. November, waren wir nachmittags unterwegs. In dem Moment, als wir nach Hause kamen, klingelte das Telefon. „Hallo, hier ist TASSO. Wir haben gute Neuigkeiten für Sie! Ihr Kater Neo wurde gefunden!“, sagte die Dame am Telefon. Ich fing sofort an zu
weinen, wollte wissen, wo, konnte es nicht fassen. Meine Familie war ebenfalls außer Rand und Band. Nachdem ich die Nummer der Finderin Nicole mit zitternden Händen notiert hatte, rief ich sie an. Auch Nicole weinte vor Freude und wir vereinbarten, dass ich sofort zu ihr fahren würde, ausgerüstet mit einem Transporter und Leckerlis. Mein Mann wollte dies eigentlich übernehmen, weil er Angst hatte, dass ich vor lauter Aufregung nicht fahren konnte, aber diese Fahrt wollte ich unbedingt antreten. Ich kam drei Ortschaften weiter an. Es war schon dunkel. Nicoles Sohn nahm mich in Empfang und führte mich im Schein der Taschenlampe auf die Wiese, auf der Nicole stand – und Neo! Ich rief nach ihm. Er reagierte auf meine Stimme, antwortete, kam aber nicht her. Das hatte ich mir nicht so vorgestellt, aber schließlich war er über zwei Jahre nicht mehr bei uns. Wir riefen und lockten ihn. Einmal gelang es Nicole sogar, ihn kurz festzuhalten, aber ich reagierte zu langsam und Neo setzte sich sehr zur Wehr. Schließlich gaben wir enttäuscht auf und trösteten uns damit, dass wir ihn sicher am nächsten Tag erwischen würden. Die ganze Nacht war an Schlaf nicht zu denken. Ich machte mir Vorwürfe, es nicht länger versucht zu haben. Am nächsten Tag fuhr ich direkt nach der Arbeit wieder zu der Wiese, rief nach Neo, zwei Stunden lang. Doch er war nirgends zu sehen. Abends meldete sich Nicole, dass er bei ihr auf der Terrasse sitze. Wir hatten beide Angst gehabt, dass er durch seine Emotionen aufgewühlt sich wieder auf den Weg gemacht haben könnte, aber zum Glück war die Sorge unbegründet. Denn einige Stunden später, ich hatte schon geschlafen, rief Nicole an, dass ich schnell kommen sollte. Sie hatte es geschafft, Neo in ihr Wohnzimmer zu locken. Er war voller Angst und hatte sich hinter dem Sofa verkrochen, doch schließlich gelang es Nicole mit einem beherzten Griff, Neo in den Transporter zu setzen. Wir weinten beide vor Freude. Mein Mann hatte derweil zu Hause alles für Neo vorbereitet. Er sollte erstmal im Arbeitszimmer wohnen und sich wieder langsam an die Geräusche im Haus und überhaupt an ein Leben im Haus zu gewöhnen. Sofort verkroch er sich unters Sofa. Wir machten uns große Sorgen, ob wir ihn überhaupt nach der langen Zeit wieder domestizieren konnten, doch bereits am nächsten Abend kam Neo auf mein Rufen unter dem Sofa hervor, begann zu schnurren und sich an mich hinzuschmusen. Wieder weinte ich vor Freude. Seitdem hat er sich gut eingelebt und zeigt täglich, wie glücklich er ist, wieder bei uns zu sein. Nur Betty zickt ein wenig, faucht ihn immer noch an, wenn er ihr zu nahekommt, doch wir sind bester Dinge, dass sich auch das bald geben wird. Neo beginnt langsam wieder Interesse am Rausgehen zu zeigen. Auch wenn es uns schwerfällt, ihn wieder in den Freigang zu entlassen, weil wir natürlich Angst haben, ihn erneut zu verlieren, werden wir es ihm nicht verwehren.

Unser Dank gilt dir, Nicole! Ohne deine Tierliebe, deine offenen Augen und deinen Einsatz hätten wir Neo nie wieder gesehen. DANKE! Vielen Dank auch an TASSO! Wenn es euch nicht gäbe, würden so viele Tiere nicht mehr nach Hause finden.

Hier noch unser Appell an alle Katzenbesitzer: Lasst eure Tiere chippen und registriert sie bei TASSO!

Gabriele G.