Archiv für den Monat: Oktober 2017

Zweiter Hilfs-Einsatz im Tierheim Amberg

Statt Halloween zu feiern, waren wir am 31. Oktober 2017 nochmals mit vier Leuten einen Tag lang im Tierheim Amberg, um die Mitarbeiter zu unterstützen, die dort Unglaubliches leisten! Ein Großteil der über 7000 Tiere aus dem beschlagnahmten Massentransport ist inzwischen zwar auf andere Tierheime und Organisationen des Deutschen Tierschutzbundes verteilt, doch sind noch immer mehrere tausend Mäuse verblieben, die dort täglich zu versorgen sind.

Wir halfen dabei, gespendete Käfige herzurichten und Mäuse aus den großen Gehegen in kleinere Gruppen aufzuteilen.

Auch durften wir bei der Reinigung der Kaninchengehege mitmachen. Die Haltung der Kaninchen in Amberg ist für ein Tierheim vorbildlich. Vermittlung erfolgt, wie bei uns, nur nach Vorkontrolle und in Gehegehaltung.

Schmuse-Ratte Wilma

„Hallo da draußen, ich bin Wilma! Findet Ihr mich knuffig? Ich weiß schon, manche Menschen ekeln sich vor uns Ratten, sagen, wir wären nichts wert. Das macht uns immer ganz traurig, denn wir kriegen das nämlich alles mit, weil wir so klug sind!
Naja, irgendwer, so hoffen wir jedenfalls, wird sich bestimmt in uns verlieben. Meine Pflegemama hier ist auch schon ganz beglückt, denn sie kuschelt viel mit mir und ich bin da sehr dankbar.

Eigentlich mögen wir Ratten ja gern Gesellschaft von mehr Artgenossen und leben in großen Gruppen. 

Ich bin im März diesen Jahres geboren, also noch ein flottes junge Mädels. Übrigens liebe ich auch Kinder. Also keine ganz kleinen natürlich, so mindestens ab Schulalter, das wäre okay. Viele sagen ja, wir sind die besten Haustiere für Kinder überhaupt.
Also, überlegt es Euch. Ihr dürft mich sicher auch besuchen und Kennenlernen, schreibt doch einfach der Tierhilfe Weidenberg.

Wir freue mich auf Euch. Eure  Wilma.“

 

Hilfsaktion fürs Tierheim Amberg

Wir kehrten am Abend des 22. Oktobers spät heim nach einem Tag voller tief bewegender Eindrücke! Mit drei Leuten durften wir das Tierheim Amberg besuchen, wo letztes Wochenende der Massentransport mit über 7000 Kleintieren aufgenommen wurde. Was die Mitarbeiter und ehrenamtlichen Helfer dort seither leisten, ist unermesslich! Dabei geschieht dort alles in ruhiger und freundlicher Atmosphäre, als wäre ein Fall diesen Ausmaßes alltäglich. Erst, wenn man sich wie wir selbst ein Bild gemacht hat, kann man erahnen, was dort passiert! Dabei wurde ein Großteil der Tiere bereits auf andere Tierheime umverteilt.

Wir konnten heute in Amberg nur einen winzigen Beitrag leisten, haben einige der gespendeten Käfige mit hergerichtet, beim Verteilen der Ratten und Mäuse geholfen und dabei ein paar der schlimmsten Fälle der noch vorhandenen Tiere separiert, um sie später mitzunehmen.
Derzeit werden die Tiere nur an Tierheime und Vereine abgegeben, die, wie wir, Mitglied des Deutschen Tierschutzbundes sind. Auch sind sie behördlich noch nicht frei gegeben.

Wir haben schließlich 10 der Ratten für unsere Pflegestelle bei Krissy Müller mitgenommen, die aufgrund ihrer eigenen Ratten-Notstation erfahen genug ist, die teils kranken und auch trächtigen Tiere entsprechend zu versorgen.
Auch eine hochträchtige Mäusemama durfte mit uns kommen und kann auf unserer Pflegestelle in Ruhe ihre Babys bekommen. In der stressvollen Enge der Käfige dort, hätten die Kleinen mit Sicherheit keine Überlebenschance gehabt.

Die Spendenbereitschaft für das Tierheim Amberg nach dem Notfall war enorm, mit Rattenfutter beispielsweise ist man dort derzeit gut versorgt. Was jedoch dringend noch benötigt sind Mäusefutter und -käfige (mit kleinem Gitterabstand oder Nagarien). Wer hier noch helfen kann, bitte direkt mit dem Tierheim in Verbindung setzen.
Ansonsten freuen auch wir uns über eine Geldspende, um unsere neuen Pfleglinge versorgen und auf eine Vermittlung vorbereiten zu können. Auf unserer Amazon-Wunschliste findet man auch Zubehör und Spezialfutter, was wir dringend benötigen. Wir danken allen, die mit helfen, dass auch die Kleinsten adäquat versorgt werden!

 

Hamster-Großeinsatz

Kürzlich erreichte uns die Anfrage von Eva Rogler unseres befreundeten Tierheims in Selb, ob wir bei einem besonderen Fall helfen könnten. Im Juli diesen Jahres hatte das Kreisveterinäramt Troisdorf bei Köln über 3000 Hamster und 200 Vögel aus einem illegalen Transport beschlagnahmt, die in der Folge an Hilfsstationen deutschlandweit verteilt werden musten. Einige hundert Hamster kamen ins Mäusea-Asyl nach Dachau, von wo aus das Tierheim Selb welche aufnehmen und vermitteln wollte.
Natürlich sagten wir zu, hier zu unterstützen und starteten einen Aufruf. Vier Endstellen für die kleinen Nager konnten wir in kurzer Zeit finden und zwei Pflegestellen zur Verfügung stellen.
Zu aller Tragik kam in der Zwischenzeit noch der Mega-Notfall mit über 7000 beschlagnahmten Tieren in Amberg dazu, auch hier heißt es, Zusammenhalt im Tierschutz zu signalisieren und Hilfe bereit zu stellen. Durch die Übernahme von Kleintieren auf unseren Pflegestellen und Vermittlungshilfe können wir die beteiligten Tierheime wenigstens ein kleines Stück entlasten.
Am Donnerstag, 19. Oktober 2017, war es so weit, der Hamster-Transport setzte sich in Bewegung und Eva Rogler fuhr mit insgesamt 15 Tieren von München nach Selb. In Bayreuth hatten wir die Übergabe unserer Hamster vereinbart. Die kleinen Dsungaren-Hybriden, allesamt Weibchen, hatten die Fahrt bis dahin gut überstanden und wurden von ihren neuen Besitzerinnen sowie den Pflegestellenbetreuerinnen schon in Empfang genommen. Sogar ein Pressefotograf begleitete die Aktion, da der Nordbayerische Kurier nächste Woche darüber berichten möchte.
Unsere beiden Vermittlungstiere werden in Kürze auf unserer Vermittlungsseite vorgestellt und können dann nach Absprache auf den Pflegestellen kennengelernt werden.