Archiv für den Monat: Oktober 2019

Tom & Jerry

 

Tom & Jerry sind zwei junge Brüderchen, die aus einer Einfangaktion in Haidlas (Gefrees) stammen.

Die anfängliche Schüchternheit hat vornehmlich Tom recht schnell abgelegt – war sein Wunsch, dem Menschen nahe zu sein, doch zu groß.
Auch bei Jerry ist mittlerweile der Knoten geplatzt und er kann von Streicheleinheiten nicht genug bekommen.

Die beiden Katerchen sind ca. ein halbes Jahr alt, spielen für ihr Leben gern mit allem was rascheln und sich bewegen kann.

Auf der Pflegestelle in Pegnitz leben sie mit anderen Katzen problemlos zusammen und können deshalb sehr gerne in einen Mehrkatzenhaushalt umziehen. Tom und Jerry sollen jedoch unbedingt zusammen bleiben.

Anfragen für die beiden Halbstarken nehmen wir gerne unter 0175-917 87 96 entgegen.

Diabolo & Rambo

 

Diabolo und Rambo (ca. 16 – 20 Wochen) stammen aus einer Fangaktion in Filchendorf und wurden auf einer unserer Pflegestellen in Bayreuth bestens sozialisiert.

Diabolo ist ein richtiger Frechdachs bzw. kleiner Clown, der einen mit seinem Ulk immer zum Lachen bringen will. Sein Markenzeichen ist das Blinzeln, aber keine Angst: mit seinen Augen ist wirklich alles in Ordnung!

Rambo ist der gemütlichere Part, braucht etwas Anlaufzeit, bis er auf einen zukommt. Ist die Scheu dann aber überwunden, legt er sich auf den Rücken und lässt sich das Bäuchlein kraulen. Meist ist Diabolo dann etwas eifersüchtig und fordert die Streicheleinheiten zeitgleich ein.

 

Die zwei Kater kann man nach Anmeldung unter 0175-917 87 96 gerne kennenlernen.

In eigener Sache

Wie finanziert sich eigentlich ein Tierschutzverein 🐈🐕🐁🐇?

Die Tierhilfe Weidenberg ist als gemeinnütziger Verein in erster Linie auf Spendengelder angewiesen. Einen relativ geringen Anteil erhalten wir durch die jährlichen Mitgliedsbeiträge (€ 24,- für Erwachsene, € 36,- für eine Familie, € 12,- für Rentner und Hartz IV Empfänger).
Der Dt. Tierschutzbund unterstützt uns des Weiteren mit Kastrationsgeldern, die wir jedoch unter Vorlage entsprechender Nachweise (Tierarztrechnungen über Kastrationen freilebender Katzen) beantragen müssen.
Die Tierhilfe Weidenberg versucht, mittels diverser Marktauftritte (Floh-/Jahr-/Weihnachtsmärkte, Tierheimfeste, etc.) wichtige Gelder einzunehmen.

Immer öfter treten Privatpersonen mit der Bitte um Übernahme der für ihre eigenen Tiere angefallenen Tierarztkosten an uns heran.
Wir bitten um Verständnis, dass wir diese Anfragen stets ablehnen müssen!

Anhand eines Beispiels zeigen wir den Grund dafür auf:

Am Tag der Dt. Einheit nahmen wir am Tierschutzflohmarkt in Horb a. Main statt. Diesem Termin gingen 2 Samstage voran, an denen wir mit mehreren Mitgliedern unsere Lagerhalle sortierten sowie die ausgewählten Ware verpackten. Am Vortag des Marktes wurden die Artikel in mehrere Autos verstaut.

Am 03.10. fuhren wir mit 11 Leuten morgens um 07:00 h los (einfache Fahrt 1 Stunde), bauten den Stand auf, verweilten bis 16.00 h in der Kälte am Markt, bauten ab, fuhren wieder eine Stunde nach Hause und brachten die Waren uns Lager zurück.

In der Kasse befand sich am Ende des Tages ein Betrag von sage und schreibe € 120,-, der allenfalls für die Behandlung EINES Katers (Impfen, Kastrieren, Entwurmen) ausreicht.

Aktuell überrollt uns wieder eine Kittenwelle mit ganz kleinen und größeren Kätzchen. All diese Mäuler müssen gestopft, die Gesundheit der vielen Samtpfötchen tierärztlich geprüft und unterstützt werden.

Von Privatanfragen bitten wir deshalb bitte dringend abzusehen. Wir können und werden kein Geld für Tiere ausgeben, die nicht von der Tierhilfe Weidenberg aufgenommen wurden.